SHABV

Neues vom SHABV

  • Boxen in Lübeck - Samstag 02.12.2017

    Lübeck / World of Punch Boxcup - Part V 2017
     
    Es war das kleine Jubiläum des World of Punch Boxcup, denn mittlerweile zum fünften Mal treffen sich Boxvereine und Clubs zu Vergleichskämpfen in Lübeck. "Mit dieser Veranstaltungsreihe haben wir eine kleine beschauliche Insel für unsere Boxsportfreunde geschaffen", erzählt Nico Rickenstorf (Organisator & Betreiber des WOP). Insgesamt 17 Kämpfe wurden dem Publikum präsentiert im Flachring geboten. Die beiden Highlights dieser Veranstaltung wurden durch die beiden Kämpfe von Janine Lellwitz (Telekom SV Lübeck) und Antonio Martinovic bestückt. Bei diesen Begegnungen kam eine lautstarke und sportliche Stimmung unter den Boxfans auf. Lellwitz (NDM) bestritt nach dem Kampf bei der Norddeutschen Meisterschaft am 25.11.2017 in Hamburg direkt den Rückkampf gegen Leyla Horn vom BC Hanseat Hamburg hier in Lübeck. Beeindruckend und zudem eine sehr gute Werbung für das olympische Frauenboxen. Der Hauptkampf des WOP-Boxcup wurde zwischen einem sehr starken und fokussierten Dominic Molzahn (SC Itzehoe) und Antonio Martinovic (Boxteam Raisdorfer TSV) ausgetragen. Hier prallten zwei Halbschwergewichtsboxer der besonderen Art aufeinander. Temporeich und hart, so kann man diesen Kampf beschreiben. Auf beiden Seiten gab es gute Treffer und auch angeschlagene Momente, die dem aufmerksamen Zuschauer das eine oder andere Mal den Atem stocken ließ. Am Ende entschied sich das SHABV-Kampfgericht für den Raisdorfer und somit ging der Goldpokal zum amtierenden Norddeutschen Meister nach Schwentinental.
     
    Ringärztin:
    Katharina Graw
     
    Supervisor:
    Andre Simon (MTSV Olympia Neumünster)
     
    Punkt-/Ringrichter:
    Sergey Kotow, Jens Gatzenmeier (Elmshorn), Ramazan Özbey (SC Itzehoe), Mike Schneider und Artur Masslimov (beide Boxteam Raisdorfer TSV)
     
     
    René Küpper (SHABV Pressewart)

    Folgend die Ergebnisse (siehe Grafik)

  • *** 3x Norddeutscher Meistertitel für Schleswig-Holstein ***

    Hamburg.

     

    Am vergangenen Samstag 25.11.2017 wurden die Norddeutschen Meisterschaften in der Boxsporthalle Braamkamp des Hamburger Amateur Box Verbandes (HABV) ausgetragen.

     

    Die Titeljäger an diesem Sportabend waren Achraf Godje (BC 78 Eckernförde), Dominic Molzahn (SC Itz
    ehoe), Firat Tekin (Schleswig 06), Glöry Mayasi (BC 78 Eckernförde, Janine Lellwitz (Telekom SV Lübeck), Malik Godje (BC 78 Eckernförde) und Antonio Martinovic (Boxteam Raisdorfer TSV).

     

    Im Bantamgewicht (bis 56 KG) trafen Achraf Godje und Ahmed Aljabar (SV Polizei HH) aufeinander. Der Eckernförder übernahm gleich von Anfang an die federführende Ausgangsposition und machte über drei Runden entsprechenden Druck. Gute Beinarbeit und ein solides Stellungsspiel führten am Ende zu einem verdienten 5:0 Punktsieg.

     

    Im Mittelgewicht bis 75 KG hieß es für Dominic Molzahn "Ring frei". Sein gegenüber war der Bundesliga-Boxer Meriton Rexhepi (SV Polizei HH) mit einem guten Auge für das Kampfgeschehen. Beide Boxer zeigten ein beherztes Boxen mit Vorteilen beim Hamburger. Das Urteil fiel am Ende zu Gunsten von Rexhepi aus, der sich nun Norddeutscher Meister 2017 nennen darf.

     

    Die Weltergewichtsklasse bis 69 KG wurde auf der Seite von Schleswig-Holstein durch Firat Tekin (Schleswig 06) vertreten, der auf auf einen bekannten Kontrahenten, dem Bundesliga-Boxer Nawid Soleiman Asefi (SV Polizei Hamburg), traf. Es war ein Kampf auf höchstem Niveau zwischen zwei Spitzensportler. Auf beiden Seiten gab es gute Treffer und technisch ausgereifte Aktionen, die nicht selten mit Applaus der angereisten Boxfans belohnt wurden. Es war ein denkbar knappes Urteil, denn mit 3:2 Punktrichterstimmen ging der Titel an den Hamburger.

     

    Der einzige Frauenkampf des Abends wurde zwischen Janine Lellwitz (Telekom SV Lübeck) und der sehr erfahrenen Leyla Horn (BC Hanseat) ausgetragen. In der Halbweltergewichtsklasse bis 64 KG schenkte "Frau" sich nichts und es herrschte ein hohes Tempo zu Beginn dieser Partie. Lellwitz marschierte unentwegt nach vorne und setzte die Hamburgerin unter Druck. Dabei brachte sie viele gute Schläge ins Ziel, die ihr zum Schluss den verdienten 4:1 Punktsieg und Meistertitel einbrachten.

     

    In der Halbschwergewichtklasse (bis 81 KG) trat Antonio Martinovic vom Boxteam Raisdorfer TSV gegenOleksander Cuphil vom Sportverein Polizei Hamburg an. Beide Boxer adoptierten von Beginn dieser Partie das Tempo des Gegenübers und zeigten dem Publikum schnelle Schlagvariationen. Hierbei befand sich der Raisdorfer öfter in der Vorwärtsbewegung und setzte sich mit klaren Treffern nach Punkten ab. Zum Ende der zweiten Runde musste Cuphil sehr gut platzierte Schläge einstecken, die mehrmals dazu führten, dass der Mundschutz zu Boden fiel. Der Hamburger konnte kein geeignetes Rezept gegen den druckmachenden Martinovic finden und verlor auch in der dritten Runde erneut seinen Zahnschutz, so dass er kurz vor dem Schlussgong disqualifiziert wurde. Somit ging der Titel in Verbindung mit einem Meisterschaftspokal nach Schleswig-Holstein.

     

    Weitere Einsätze hatten Faissal Tarki (Telekom HL) mit einer Punktniederlage im Rahmenprogramm.

     

    Norddeutsche Vize-Meister 2017 sind Dominic Molzahl (SC Itzehoe), Firat Tekin (Schleswig 06) und Malik Godje (BC 78 Eckernförde)

     

    René Küpper (SHABV Pressewart)

     

    Bilder (C) René Küpper (SHABV Pressewart)

  • Boxen in Elmshorn - Sa. 11.11.2017 - Vergleichskämpfe

    Elmshorn / Olympia-Halle

     

    Der AC Einigkeit Elmshorn lud zu Vergleichskämpfen nach Elmshorn ein. Dieser Einladung folgten 15 Vereine aus Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Pünktlich begann der Boxmarathon um 18:00 Uhr mit insgesamt zwanzig fairen und spannenden Kämpfen. "Wir haben viele Kämpfe auf die Beine stellen können und uns über die große Resonanz bei den vorherigen Meldungen gefreut", so Organisatorin Laura Kimpel.

     

    Gleich acht Faustkämpfer stellte der AC Einigkeit Elmshorn in den Ring wovon am Ende die Hälfte ihre Begegnungen für sich entscheiden konnte. Die gutbesuchte Olympia-Halle ließ eine sehr gute Gesamtstimmung entstehen, so dass die emotionalen Fanrufe für die Lokalmatadoren auch angereiste Boxfans zu anfeuern animierte.

     

    "Ich bin mit dem Ergebnis meiner Jungs sehr zufrieden und freue mich schon auf weitere tolle Kämpfe mit ihnen", erzählte stolz Zekeriya Yücel (Trainer AC Einigkeit Elmshorn).

     

    Große Leistung erbrachten aber nicht nur die ACE-Boxer, sondern auch das Team um Gestern Heute Morgen aus Pinneberg. Technisch saubere Kämpfe zeigten die Athleten und hatten zu Recht oftmals den Gewinnerarm in der Luft. "Wir kommen immer wieder gerne nach Elmshorn und sind ein Teil dieser gut durchorganisierten Veranstaltung", sagt André Walther (BC Traktor Schwerin / TH Eilbeck).

     

    Ringarzt vor Ort: Dr. Schubbe
    Supervisor: Ellen Johannssen (Boxring Marner TV)
    Punkt-/Ringrichter: André Simon (Olympia Neumünster), AIBA-Kampfrichter Marco Wilzopolski (Boxring Marner TV), Sergey Kotow, Jens Gatzenmeier (Elmshorn), Ramazan Özbey (SC Itzehoe) und Dimitry Levinsky(VfB Brunsbüttel)

     

    Folgend noch einige visuelle Eindrücke der Vergleichskämpfe.

     

    René Küpper (SHABV Pressewart)

     

     

  • *** Nachbericht zur 10. Deutschen U21 Meisterschaften 2017 in Moers ***

    Erfahrungs- und Ereignisreiche Tage liegen nun hinter dem U21-Team aus Schleswig-Holstein.

     

    Als erster Boxer im fünften Kampf der 10 Uhr Veranstaltung musste am Freitag 03.11.2017 im Viertelfinale Razmik Harutyunyan vom Boxsportclub Kiel bei den Halbschwergewichtlern bis 81 KG in den Ring. Die Auslosung fiel in dieser Begegnung auf Max Maier vom Landesverband Bayern. Es war ein temporeicher Kampf, der am Ende Vorteile beim Bayer fand. Hartutyunyan kam über die drei Runden nicht richtig in den Kampf und hatte stellenweise das Nachsehen. Das Kampfgericht entschied sich für Maier mit 5:0 Punkten, so dass Razmik Hartutyunyan den 5. Platz dieser DM belegte. Deutscher Meister dieser Gewichtsklasse wurde letztendlich Michael Eifert vom LV Bayern.

     

    Gleich im Anschluss ging es im sechsten Kampf für Antonio Martinovic vom Boxteam Raisdorfer TSV zur Sache. Die Auslosung fiel auf Nasef Hadi vom Landesverband Nordrhein Westfalen, der circa zwei Köpfe größer war. Hadi nutze somit seine enorme Reichweite und hielt Martinovic bestmöglich auf Abstand. Dem Schleswig-Holsteiner gelang es zwar einige Mal an Hadi heranzukommen, jedoch endeten diese Aktionen oftmals mit Klammern seitens des NRW-lers. Die ersten beiden Runden gingen zu Gunsten von Nasef Hadi und die dritte Runde hatte sich Martinovic erboxt. Leider reichte auch hier nicht für den Einzug ins Halbfinale, so dass es zu einem 5:0 Urteil kam und Antonio sich den fünften Platz dieser DM sicherte.

     

    In der Nachmittagsveranstaltung ab 15:00 Uhr musste gleich im ersten Kampf Achraf Godje vom BC 78 Eckernförde sein Können unter Beweis stellen. Godje startete in der Gesichtsklasse bis 56 KG und traf nach der Auslosung auf Hamsat Shadalov vom Landesverband Berlin. Es war eine sehr schwere Aufgabe, den jetzigen amtierenden Deutschen Meister, der zudem als "Bester Boxer" der DM ausgezeichnet wurde, die Stirn zu bieten. Godje lieferte einen ganz besonders guten Kampf gegen den Berliner. Achraf störte die Linie von Shadalov und unterbrach immer wieder das Vorhaben von Hamsat und befand sich dabei die meiste Zeit in der Vorwärtsbewegung. "Achraf hat mit seinen jungen Jahren eine respektable Leistung gezeigt und Schleswig-Holstein in seinem möglichen Rahmen bestens vertreten", sagt Sergey Baklan. Auch hier reichte es am Ende nur für den fünften Platz. Deutscher Meister dieser Gewichtsklasse wurde letztendlich Hamsat Shadalov vom Landesverband Berlin.

     

    Als beste Boxer der Veranstaltung wurden Richard Meinicke (Thüringen) und Hamsat Shadalov (Berlin) ausgezeichnet. Die Auszeichnung für den besten Landesverband ging an den Landesverband Berlin vor dem Landesverband Nordrhein-Westfalen.

     

    René Küpper (Pressewart SHABV)

     

    Bild zeigt: von links, Razmik Harutyunyan (Boxsportclub Kiel), Achraf godje (BC 78 Eckernförde), René Küpper und Antonio Martinovic (beide Boxteam RTSV) sowie Sergey Baklan (BSC Kiel)

  • *** 10. Internationale Deutsche Meisterschaften der U 21 vom 02. bis 5. November 2017 in Moers ***

    Unser SH-Team ist aufgebrochen und auf dem Weg zur DM der U 21 in Moers.

     

    Schleswig-Holstein ist bei dieser Meisterschaft mit 3 Boxern und 2 Trainern vor Ort.

     

    Achraf Godje (BC 78 Eckernförde) startet in einem 8-er Feld bis 56 KG

     

    Razmik Harutyunyan (Boxsportclub Kiel) und Antonio Martinovic (Boxteam Raisdorfer TSV) starten gemeinsam in einem 10-er Feld bis 81 KG

     

    Betreut werden die Sportler von Sergey Baklan (2. Vorsitzender der Schleswig-Holsteinischen-Amateur-Box-Jugend / Boxsportclub Kiel) und René Küpper (Boxteam Raisdorfer TSV)

     

    Wir wünschen dem Trio maximalen Erfolg und drücken die Daumen.

     

  • 3x Bronzemedaille für Schleswig-Holsteinerinnen bei den 15. Deutschen Frauenmeisterschaften 2017 in Cottbus

    Wir sind sehr stolz auf unsere Damen, die den SHABV so beeindruckend bei den 15. Deutschen Frauenmeisterschaften in Cottbus vertreten haben.

     

    Für den SHABV waren Ea Gutzeit, Annemarie Stark, Tamira Steffen und Janine Lellwitz mit den Trainern Erhard Garbrecht und Katja Steffen angereist.

     

    Ea Gutzeit trat bei der Jugend im Leichtgewicht bis 60 KG an. Es war die erste Teilnahme von Ea an den Deutschen Meisterschaften, so dass eine entsprechende Aufregung zu verbuchen war. Im Viertelfinalkampf traf Ea nun auf Michelle Hatari (NRW), die sich ebenfalls zum Ziel gemacht hatte, diesen Kampf für sich zu entscheiden. Beide Boxerinnen hatten einen guten Start und legten ein hohes Tempo vor. Hierbei konnte die Schleswig-Holsteinerin durchaus solide Punkte sammeln und war in der ersten Runde die Dominatere. Im Verlauf des Kampfes konnte beide Boxerinnen im Schlagabtausch gute Treffer landen. Diese Bild zog sich bis zum Ende durch und die Kampfrichter sprachen Hatari mehr zu, so dass diese ins Halbfinale einzog. Deutsche Meisterin in dieser Alters- & Gewichtsklasse wurde unsere Sportsfreundin und Ausnahmetalten, Sophie Alisch - herzlichen Glückwunsch.

     

    Tamrina Steffen (Kadgamala Heide) schnupperte zum ersten Mal die Meisterschaftsluft im Weltergewicht bis 69 KG und startete in einem etwas kleineren, aber dafür sehr starken Feld mit 4 Teilnehmerinnen. Das angesetzte Halbfinale musste allerdings ohne Tamira stattfinden, da eine Verletzung dazu führte, dass der Arzt sie nicht zugelassen hatte. Schade, aber im nächsten Jahr gibt es auch wieder eine DM. Als Trostpflaster gab es dann die Bronzemedaille. Erneute Deutsche Meisterin wurde Nadine Apetz - herzlichen Glückwunsch.

     

    Titelverteidigerin und Boxerin der deutschen Nationalmannschaft, Annemarie Stark (BC Lübeck), startete gewohnt im Halbfliegenwicht bis 48 KG. Auch ihr, wie auch Ea Gutzeit, stand eine Boxerin aus NRW, Katharina Mashkov, im Halbfinale gegenüber. Eine Rechtsauslegerin mit einem guten Auge und einer guten Distanzarbeit. Stark konterte und zeigte ihre enorme Erfahrung im Ring. Treffer auf beiden Seiten hielten sich zu einem Gelichgewicht zusammen, jedoch sahen die Punktrichter dieser Meisterschaft die Kämpferin aus NRW nach Punkten vorne. Ein Urteil, welches man auch anders hätte geben bzw. sehen können. Annemarie Stark kehrte somit mit der Bronzemedaille nach Schleswig-Holstein zurück. Deutsche Meisterin wurde in dieser Alters- & Gewichtsklasse, Diana Loichinger (Bayern), der wir hiermit ganz herzlich zum Erfolg gratulieren möchten.

     

    Halbweltergewichtsboxerin (bis 64 KG) Janine Lellwitz (SV Telekom Lübeck) hatte in diesem Jahr das Glück, dass sie in einem starken Feld zweimal ihr Können unter Beweis stellen durfte. Im Viertelfinale ging es gleich heiß her, denn mit Dilara Kisikyol (NRW) musste die erste intensive Hürde genommen werden. Lellwitz machte von Beginn an Druck und überzeugte mit einem guten Stellungsspiel und landete dadurch die hochverdienten Treffer für ihr Punktekonto. Dieses Bild zog sich über die drei angesetzten Runden durch, so dass die Schleswig-Holsteinerin mit einem guten Punktevorsprung ins Halbfinale einziehen konnte.
    Janine Lellwitz stand nun in der roten Ecke für den Einzug ins Finale bereit. Ihr gegenüber wartete schon konzentriert Maya Kleinhans (Bayern) als Rechtsauslegerin ebenfalls auf ihre Chance.
    Beide Athletinnen zeigten mit der ersten Sekunde beherztes Boxen mit vielen Raffinessen und technisch gut ausgeführten Schlagvariationen. Es wurde jedoch im Verlauf deutlich, dass Lellwitz kleine Schwierigkeiten mit der Rechtsauslegerin hatte, welches sich am Ende auch bei der Punktevergabe zeigte. Kleinhans, die nicht nur Deutsche Meisterin wurde, sondern zudem als beste Kämpferin dieser Meisterschaft bei den Frauen geehrt wurde, ging mit einem 5:0 Punkturteil aus dieser Begegnung und zog in Finale dieser Meisterschaft ein. Dort siegte sie ebenfalls mit einem 5:0 Urteil über Ewa Gawendea (NRW).

     

    Tolle Leistung unserer Damen und ein großes Dankeschön an die Trainer aus SH.

     

    René Küpper (SHABV Pressewart)