SHABV

Neues vom SHABV

  • Trainerweiterbildung am 26.11.2017

    Am 26.11.2017 findet für alle Trainer (ohne Lizenz oder mit A,B,C-Lizenz) und zukünftige Trainer der dem SHABV angehörigen Vereine eine Trainerweiterbildung statt.

    Schwerpunktthema:
    "Vorbereitung und Gestaltung eines allgemeinen und speziellen Trainings“

    Am Sonntag den 26.11.2017 findet im Boxleistungszentrum Kaltenkirchen, Marschstr. 18 von 09:30 - 16:30 Uhr eine Trainerweiterbildung für alle Trainer (ohne Lizenz oder mit A,B,C- Lizenz) und zukünftige Trainer des SHABV statt.

    Die Einzelthemen mit den Referenten sind u.a :

    1. Neuigkeiten seitens des Dachverbandes DBV (Referent: Thomas Müller)
    2. „Fazien“ in Theorie und Praxis (Aufwärmen, Regeneration) (Referent D. Timpke)
    3. Integration von Flüchtlingen, Vorstellung für Unterstützung und Beratung seitens des LSV- Schleswig- Holstein, sowie ein Praxisbericht (Referent: Atila Dalgic / LSV)
    4. Athletiktraining in Theorie und Praxis, Grundlagen zum boxspezifischen Athletiktraining im Kindes- und Jugendalter (Referent: Athletiktrainer T. Hopp)

    Bitte mitbringen: Trainings- bzw. Sportbekleidung inkl. Hallenschuhe !!!

    Die Unterrichtsstunden ( 7,5 Std) werden für die Verlängerung der C-Lizenz angerechnet. Hierbei ist zu beachten, dass ein zweiter Ausbildungstag nötig ist, um die 15 Stunden gemäß Ausbildungskonzeption des DBV zu erreichen.
    Jeder Teilnehmer erhält auf Wunsch eine Teilnahmebestätigung.

    Es findet eine ausreichende Mittagspause statt. Eigene Getränke und Mittagsverpflegung sind Mitzubringen.

    Es entstehen für die Teilnehmer der SHABV angehörigen Vereine keine Kosten.

    Ausschließlich zur Verlängerung der C- Lizenz fallen Kosten an, welche in Bar wie folgt anfallen:

    SHABV Vereinsangehörige
    Verlängerung nach 4 Jahren = 50,00€
    nach Fristversäumnis um 1 Jahr + 50,00€ = 100,00€
    nach Fristversäumnis um 2 Jahr + 100,00€ = 150,00€
    nach Fristversäumnis um 3 Jahr = Teilnahme an einer Ausbildung in seiner Lizenzstufe mit mindestens 50% des Stundenumfanges (= 60 Stunden) und Zahlung von + 50% der Lehrgangsgebühr (= 300,00€)

    Für DBV- Angehörige und Verbands- und Boxfremde gilt eine gesonderte Gebührenordnung, welche bei Bedarf beim Lehrwart nachgefragt werden kann.

    Verbindliche Teilnehmermeldungen bitte per eMail an: Lehrwart@shabv.de oder Tel.: 0171-1133577,
    Meldeschluss ist der 17.11.2017.

    Vorankündigung:

    Zusammen mit der Johanniter Unfallhilfe können wir interessierten Personen (zukünftige und bestehende Trainer bzw. Übungsleiter), welche den Vereinen des SHABV angehören, eine Ersthelferausbildung gem. §26 BGV A1 zu einem vergünstigten Preis anbieten.
    Voraussichtlich wird dieser Tagestermin (9,0 Std) im Februar 2018 stattfinden.
    Diese Ausbildung wird für die Verlängerung der C-Lizenz ebenfalls mit 7,5 Std. angerechnet.
    Genauer Ort, Kosten und Zeit wird demnächst auf dieser Internetseite bekannt gegeben.

    Thomas Müller
    Lehrwart SHABV

  • NEWS am FREITAG 13. OKTOBER von der 15. DEUTSCHEN FRAUENMEISTERSCHAFT in COTTBUS

    Schleswig-Holstein kann sich bereits über drei Bronzemedaillen freuen. Heute wird sich jedoch bei bei zwei unserer SH-Boxerin hoffentlich noch die Medaillenfarbe ändern.

    Im 51 Kampf dieser Meisterschaft geht es heute Nachmittag für die Sportlerin Annemarie Stark vom Boxclub Lübeck, die heute zum ersten Mal bei dieser Meisterschaft in den Ring steigen wird, um den Einzug ins Finale. Aber auch ihre Gegnerin, Katharina Mashkov, aus NRW und hat das besondere Ziel gesetzt und die Silbermedaille vor Augen. Es dürfte eine spannende Begegnung werden.

    Wir drücken die Daumen und wünschen viel Erfolg.

    Im Abendprogramm und somit im 61. Kampf dieser Meisterschaft geht es dann für Janine Lellwitz (Telekom Sportverein Lübeck) um Silber und um den Einzug ins Finale. Sie steht dann bereits zum zweiten Mal im Ring, konnte sie sich gestern deutlich gegen Dilara Kisiyol (NRW) behaupten.

    Auch hier drücken wir fest die Daumen und wünschen den maximalen Erfolg.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Olympias Box-Veteran Karl-Uwe Richardt gestorben

    Eines der größten Box-Idole Neumünsters, Karl-Uwe Richardt, ist am 24.09.2017 im Friedrich-Ebert-Krankenhaus im Alter von 76 Jahren verstorben.

     

    Der Box-Veteran, der in der Zeit von 1952 – 1962 der legendären Box-Staffel von Olympia Neumünster angehörte, bestritt in seiner Laufbahn 70 Kämpfe, von denen er 50 gewonnen hatte. Unter der Leitung des damaligen Trainergespanns Franz Gänsrich/Fritz Gärtner war die Boxstaffel Olympias, in der sich so bekannte Namen wie Ex-Europameister Peter Weiland, Ulli Klopsch, Hugo Kohlscheen, Rudi Hoffmann, Heinz Schneider, Holger Lesniak, Heinz-Walter Minkwitz und eben jener Uwe Richardt befanden, in Norddeutschland kaum zu besiegen. Damals gab es noch Vergleichskämpfe, bei denen fast alle Gewichts-klassen besetzt werden mussten.


    1958 wurde Uwe Richardt erstmals Junioren-Landesmeister im Weltergewicht und nahm an den Deutschen Junioren-Meisterschaften in Iserlohn teil, von wo er mit der Bronzemedaille nach Neumünster zurückkehrte. Seinen größten Er- folg erreichte er im Sommer 1962 als er bei den Landesmeisterschaften in der Kieler Ostseehalle (heute: Sparkassen-Arena) im Mittelgewicht vor über 5000 Zuschauern den favorisierten Travemünder Lothar Bülow sensationell nach Punkten bezwingen konnte und Landesmeister wurde.

     

    Nach seiner Hochzeit mit Ehefrau Angelika beendete er seine sportliche Lauf- bahn und widmete sich seines beruflichen Aufbaus, um später den elterlichen Tischlereibetrieb am Großflecken als Meister zu übernehmen. Nebenbei machte er seinen Fachübungsleiterschein, um später (1972) mit Holger Lesniak als Trainer der „neuen“ Boxabteilung unter der Führung von Jürgen Kunstmann tätig zu werden. Auch hier wurden besonders im Nachwuchsbereich großartige Erfolge erzielt.

     

    Bis zu seinem Tod war Karl-Uwe Richardt Mitglied beim MTSV Olympia NMS und erhielt für seine langjährige Mitgliedschaft die goldene Ehrennadel des Vereines. Finanziell unterstützte er bis zum Ende die Boxabteilung Olympia und gehörte der Fördergemeinschaft im SHABV an.

     

    Auch auf Olympias Kegelbahn war Familie Richardt regelmäßig anzutreffen. Bei dem Kegelklub „Schwale 78“, dem er über 25 Jahre angehörte, fielen durch seine Würfe oftmals „alle Neune“.

     

    Uwe, schade dass es Dich nicht mehr gibt, aber wir werden Dich immer in bester Erinnerung behalten.

     

    Jürgen Kunstmann (Vorsitzender der Fördergemeinschaft)

  • Landesmeisterschaften der Männer und Frauen 2017

    Itzehoe glänzte erneut mit Valeri Ziglarski vom Box Club Itzehoe in der Gastgeberrolle bei den diesjährigen Landesmeisterschaften der Elite. Am Samstag 30.09.2017 füllte sich gegen Nachmittag die Sporthalle der Edendorfer Grundschule mit zahlreichen Zuschauern, die sich auf spannende Finalkämpfe freuten. Keiner der angereisten Boxfans wurde in seinen Erwartungen enttäuscht, denn 12 hervorragende Meisterschaftsfinalkämpfe fanden rege Aufmerksamkeit und wurden nicht selten mit tosendem Applaus begleitet. Am Vortag fanden bereits die Ausscheidungskämpfe in Kiel statt, so dass die ermittelten Sieger ihrem Einsatz im Finale entgegenfieberten. Pünktlich um 15:00 Uhr ertönte der erste Gong und es hieß „Ring frei“ und somit war das Finale dieser Meisterschaft eröffnet. Zu den Highlights der ausgetragenen Kämpfe gehören die Begegnungen zwischen Janine Lellwitz (Telekom Sportverein Lübeck), die in einer offenen Landesmeisterschaft bis 64 KG gegen die angereiste Hamburgerin Bianca Been (DRS Hamburg) antrat, dann ein weiterer Frauenkampf bis 69 KG zwischen Tamira Steffen (Kadgamala Heide) und der Kielerin Juliane Zweers (TUS Gaarden) sowie dem Halbschwergewichts-Duell bis 81 KG zwischen Antonio Martinovic (Boxteam Raisdorfer TSV), der gegen Razmik Harutyunyan (Boxsportclub Kiel) einen starken Kampf ablieferte.

     

    Als bester Techniker dieser Landesmeisterschaft und folglich auch im Besitz des Titels 2017 wurde Razmik Harutyunyan (Boxsportclub Kiel) ausgezeichnet. Er lieferte sich gegen Vize-Landesmeister Antonio Martinovic (Boxteam Raisdorfer TSV) wohl einen der aufregendsten Kämpfe dieser Meisterschaft. Der Raisdorfer wurde ebenfalls mit einem Pokal für den besten Vize-Meister ausgezeichnet. Der Boxsportclub Kiel, der erst jüngst in die Reihen des SHABV aufgenommen wurde, erhielt den Pokal für den erfolgreichsten Verein dieser Meisterschaft.

     

    „Eine tolle Meisterschaft auf hohem Niveau liegt nun hinter uns und wir sehen den kommenden Meisterschaften der U21 und Elite positiv entgegen“, sagte Peter Johannssen (Präsident SHABV).

     

    Für Schleswig-Holstein starten bei den Deutschen Frauen-Meisterschaften 2017 in Cottbus ...

     

    1. Annemarie Stark bis 48 KG (Boxclub Lübeck)
    2. Janine Lellwitz bis 64 KG (Telekom Sportverein Lübeck)
    3. Tamira Steffen bis 69 KG (Kadgamala Heide)
    und in der Jugendklasse
    4. Ea Gutzeit (Stjernen Flensburg).

     

    Wir wünschen allen Teilnehmerinnen viel Erfolg.

     

    Ergebnisse der Landesmeisterschaften 2017 (siehe Grafik)

     

    René Küpper (SHABV Pressewart)

     

  • Neuer Antrag auf Startausweis

    Liebe Vereine des SHABV,

     

    unter der Rubrik „Downloads“ findet ihr ab sofort einen „neuen“ erweiterten Antrag für einen DBV-Startausweis.

    Dieser ist nun etwas umfangreicher und impliziert die Angabepflicht des Boxer oder Boxerin bei Ausübung anderer

    oder artverwandter Kampfsportart. Hierbei ist es notwendig, dass hier ein entsprechender Nachweis erbracht wird.

     

    Der neue Antrag findet sich hier: Antrag


    Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung Vorstand www.shabv.de


    René Küpper (Pressewart SHABV)

     

  • SH-Boxer erfolgreich in Berlin

    Schwentinental / Berlin-Spandau

     

    Am vergangenen Samstag fuhr eine Schleswig-Holstein Delegation bestehend aus drei Vereinen (Boxsportclub Kiel, Telekom Sportvereine Lübeck und dem Boxteam Raisdorfer TSV) unter der Leitung von René Küpper (Boxteam RTSV) zu Vergleichskämpfen nach Berlin. Insgesamt fünf SH-Boxer und eine SH-Boxerin fieberten ihrem Einsatz bei der Open-Air-Veranstaltung in der Freizeitanlage im Südpark in Spandau entgegen.

     

    Halbweltergewichts-Boxerin (64 KG) Janine Lellwitz vom Telekom SV Lübeck musste als Erste ihr Können gegen Gloria Hartmann (Sparta 58 Berlin) unter Beweis stellen. Beide Frauen gingen von Anfang ein hohes Tempo und überzeugten mit guten Aktionen. Im Verlauf der ersten Runde wurde Lellwitz jedoch immer stärker und übernahm das Ruder. Hartmann befand sich seitdem hauptsächlich im Rückwärtsgang und hatte gegen die zahlreichen Schlagvariationen kein passendes Rezept und hatte am Ende, mit einem einstimmigen Punkturteil gegen sich, das Nachsehen.

     

    Gymnasiast Frank Ruhbach vom Boxteam RTSV stellte sich einer besonderen Aufgabe, denn auch wie er selbst war sein Gegner, Maximus Thielmann (Spandauer Boxclub 26), bislang ungeschlagen und konnte als Berliner Meister fünf Siege sein Eigen nennen. Mit viel Respekt und konzentriertem Boxen lauerten beide Youngster in der Juniorenklasse auf ihre Möglichkeit den ersten entsprechenden Treffer zu landen. Dieses Vorhaben gelang dem Berliner in der ersten Runde deutlich besser und verwies Ruhbach in seine Schranken. Mit Beginn der zweiten Runde wendete sich das Blatt, denn der Raisdorfer erhöhte Tempo und Schlagfrequenz und zog mit guten Treffern davon. Dieser Nachgang und enormer Einsatz wurde dann am Ende mit einem einstimmigen Punktsieg belohnt.

     

    Im Leichtgewicht stieg nun Alexis Valdez (Telekom SV Lübeck) gegen den sehr erfahrenen Saeeb Omer (SBC 26) ins Seilgeviert. Gute und harte Treffer zwangen Valdez oftmals in die Defensive, so dass Omer seinen Druck erhöhte, welches sich dann auch drei Runden lang durchzog. Der Lübecker fand in den drei Runden nicht die Mittel seinem Gegner entsprechend Paroli zu bieten und musste sich nach drei Runden geschlagen geben.

     

    Das Boxteam RTSV stellte nun seinen Halbschwergewichtler, Antonio Martinovic (81 KG), in das Seilquadrat und nahm dabei seinen Gegner, Ali El Rahel (Nordwedding), sehr ernst, da dieser schon über viel Kampferfahrung in seinen über 40 Kämpfen verfügt. Mit Beginn des ersten Gongs ging der Raisdorfer mit harten Schlägen und guten Kombination in diesen Kampf und konnte nach nur weniger Minuten einen sehr guten Kopftreffer landen, so dass El Rahel angezählt werden musste. Nach Freigabe des Kampfes ging Martinovic erneut hart zur Sache und landete gute Treffer, so dass der Ringrichter unter Berücksichtigung der Gesundheit des Berliners Boxers den Kampf abbrach. Sieg durch RSC für den angereisten Schleswig-Holstein aus Schwentinental / Raisdorf.

     

    Im Anschluss ging es zwischen Faisal Taraki (Telekom SV Lübeck) und Mohamed Hamie (Olympia 75 Berlin) im Weltergewicht bis 69 KG zur Sache. Taraki bestritt an diesem Tag seinen dritten Kampf und stellte später fest, dass dieses sein bisher härtester Kampf werden sollte. Beide Boxer nahmen sich nichts und teilten gegenseitig viele und zudem gute Treffer aus. Der Berliner wurde sogar zweimal angezählt und hatte große Probleme mit einer daraus resultierenden Nasenverletzung, die durch eine gut platzierte Schlaghand des Lübeckers verursacht wurde. Es war ein toller und ereignisreicher Kampf bei dem es "eigentlich" keinen Verlierer gab.

     

    Der mitgereiste Yusuf Artmis (Boxsportclub Kiel) sollte gegen den Lokalmatadoren Benito Sprick (BSG 76) antreten. Dieser wurde aber durch den Ringarzt nicht zugelassen, da Sprick über Unwohlsein klagte. Somit kam Artmis leider nicht zum Einsatz.

     

    Alle SH-Boxer haben an diesem Tag in der Farbe Rot geboxt.

     

    René Küpper (Pressewart SHABV)
    Fotos: Regina Oette (Berlin)